Babyschwimmen ist eine frühkindliche Bewegungserziehung im Wasser innerhalb der ersten zwei Lebensjahre. Es hat einen sehr hohen Wert für die positive körperliche, geistige und soziale Entwicklung.

Die Bewegungs- und Gehirnentwicklung des Kindes finden zu 80 % in den ersten drei Jahren statt. Bewegungs- und Erfahrungsanreize sollten deshalb in diesem frühen Stadium gegeben werden. Babyschwimmen ist die wirkungsvollste Motorikschulung im frühen Kindesalter überhaupt. Die angeborenen Reflex-Schwimmbewegungen sind die erste Form menschlicher Fortbewegung. Sie werden im Baby-Kurs gefördert und weiterentwickelt.

Im gemeinsamen freudvollen Spiel und im direkten Hautkontakt mit den Eltern erfühlen die Babys die Eigenschaften des Wassers (Auftrieb, Druck, Widerstand). So können sie sich weitgehend selbstständig und frei im Wasser bewegen, noch ehe sie an Land krabbeln lernen. Die Babys werden von einer Bezugsperson begleitet.

Voraussetzungen
  • Wassertemperatur von 32 - 33 °C
  • Wassertiefe: maximal 1,30 Meter
  • Wickeltisch
  • eventuell Schwimm-Spielsachen

Lieselotte Diem schreibt zum Begriff "Babyschwimmen"

„Alles, was das Kind in den ersten 18 Lebensmonaten im Wasser tut, hat mit „Schwimmen“ im eigentlichen Sinne wenig zu tun. Das Hauptziel ist, den Säugling in zuwendungsreicher, liebevoller Atmosphäre in spielerischer Form an das Element Wasser zu gewöhnen.“

Diese spielerische Wassergewöhnung unter qualifizierter Anleitung und Schulung der Eltern führt bei den Kleinkindern schrittweise zur Wasservertautheit, Wassersicherheit und zur angestrebten Selbstrettung. Frühkindliche Bewegung im Wasser kräftigt die gesamte Muskulatur, das Atmungs- und Herz-Kreislauf-System, beugt Haltungsschwächen vor und schult den Gleichgewichtssinn. Kinderärzte, Orthopäden, Psychologen und Pädagogen befürworten das frühe Schwimmen zur Gesunderhaltung und Lebensrettung.

Kursinformationen geben die örtlichen Schwimmvereine.

Qualifizierung und Fortbildung für Übungsleiter sind ausführlich dargestellt auf den Seiten der Fachsparte Lehrwesen des BSV oder www.dsv-Jugend.de