Freiwasser

24. Internationaler Bayerncup im Freiwasserschwimmen

24. Internationaler Bayerncup im Freiwasserschwimmen

1. Durchgang: Friedenhain-See Parkstetten

Bericht vom 22.06.2019

Bayerische Freiwasser-Saison im Friedenhain-See eröffnet – Auftaktveranstaltung des Alpen Open Water Cups im Rahmen des Bayerncups lockt viele Schwimmer an

Nach einem verregneten und kalten Mai waren Bayerns Badeseen lange Zeit kalt geblieben. Insofern ist der späte Startschuss in die Freiwassersaison 2019 durchaus vorteilhaft gewesen. Am 22. Juni 2019 war es endlich soweit: im niederbayerischen Parkstetten bei Straubing trafen sich die Freiwasserschwimmer zum mittlerweile 24. Internationalen Bayerncup. Wie schon vor zwei Jahren fanden die Wettkämpfe im – wie Bürgermeister Krempl den Athleten vor dem Startschuss mitgab – historischen Friedenhain-See statt. Denn hier wurden schon zahlreiche Dinosaurierknochen gefunden. Im 25,5°C warmen Wasser war ein Dreieckskurs gesteckt, auf dem Streckenlängen zwischen 2,5 km und 7,5 km geschwommen werden konnten.

Die höchsten Meldezahlen verbuchte dabei die 3,8 km Distanz. Knapp 70 Teilnehmer kämpften hierbei nicht nur um den Sieg in der Bayerncup-Wertung, sondern sammelten auch fleißig Punkte für den arena Alpen Open Water Cup. Wie schon im Vorjahr markierte diese Strecke den Auftakt der bayerisch-österreichischen Frei-wasserseriedie insgesamt acht Durchgänge in sieben verschiedenen Seen im Alpenraum umfasst. Viele Vorjahrescupsieger der verschiedenen Altersklasse waren am Friedenhain-See am Start. Ihr Favoritenstatus wurde durch goldene Badekappen symbolisiert und zeigte das hohe Niveau des Starterfeldes. Tagesschnellster über die drei Runden war dieses Mal Fernando Santana Saenz von der SG Stadtwerke München in 48:28 Minuten. Bei den Damen lieferten sich zwei Vorjahressiegerinnen der Gesamtwertung ein knappes Duell. Am Ende hatte Martina Maurischat vom TSV 1862 Bad Reichenhall das bessere Finish als die Burghauserin Birgit Bonauer.

Wenige Minuten nach den 3,8 km-Schwimmern gingen auch sechs eiserne Athleten über die längste Strecke des Tages an den Start. Über 7,5 km war Marie-Therese Bartl vom SV Wacker Burghausen in 1:42:36 Stunden die Schnellste über sechs Runden, bei den Herren erzielte Thomas Kleinhans vom TSV 1860 Rosenheim in 2:22:45 Stunden die Bestmarke.

Der letzte Start des Vormittags erfolgte um 10:30 Uhr über die 5 km. Die Tagesbestzeit markierte hier RafaleaAverbeck vom SV Würzburg in 1:07:04 Stunden. Unmittelbar nach ihr kam Patrick Kleemeier von der SG Bamberg ins Ziel. Die Altersgruppe der Jahrgänge 1979 und älter entschieden Uwe Bertram (SV Ottobrunn) und Katja Hechel (SG Glems) für sich.

Am Nachmittag ertönte der letzte Startschuss des Tages. Die 2,5 km waren sowohl als Bayerncup als auch als Bayerische Meisterschaften der Masters ausgeschrieben. Alle 84 Athleten gingen gleichzeitig ins Wasser, einige Schwimmer waren bereits am Vormittag über eine längere Distanz am Start. Der Tagesschnellste hieß, wie schon über 3,8 km, Fernando Santana Saenz. Schnellste Dame war von der SG Bayer Wuppertal Claudia Thielemann in 32:17 Minuten. Die beiden ältesten Teilnehmer der Bayerischen Mastersmeisterschaften kamen aus der AK 70 mit Sebastian Rüdiger und Erika Kejda.

Am Ende der Veranstaltung wurden die Sieger und Platzierten geehrt. Hier gaben sich Bürgermeister Heinrich Krempl und der frisch gebackene Präsident des Bayerischen Schwimmverbands Harald Walter die Ehre. Harald Walter selbst wurde für seinen dritten Platz über 2,5 km ausgezeichnet.

Am Ende dieses Wettkampftages sah man viele zufriedene Gesichter, die mit großer Vorfreude auf die kommenden Freiwasser-Veranstaltungen blicken. In weniger als einer Woche finden unweit vom Friedenhain-See entfernt die Deutschen Freiwassermeisterschaften in Burghausen statt. Dort machte im letzten Jahr der Bayerncup Station. Am 7. Juli treffen sich die Athleten beim zweiten Durchgang der Serie um den arenaAlpen Water Cup am Simssee.Für den zweiten Teil des Bayerncups und der Bayerischen Freiwassermeisterschaften treffen wir uns - wie schon in den vergangenen Jahren am 27. Juli im Wörthseeauf dem Gelände des FW München. Alle Infos zu beiden Serien sowie detaillierte Ergebnisse und Bilder zum ersten Durchgang finden sich auf den Internetseitewww.freiwassercup.deund www.alpen-open-watercup.com

Bericht: Bastian Esefeld
Fotos: Susanne Ranner

Bericht 24. Bayerncup und Bayerische Freiwassermeisterschaften – 1. Durchgang

aktuelle Infos unter: www.freiwassercup.de

Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

2019 Int. Deutsche Freiwasser in Burghausen

Burghausen wird im Jahr 2019 Austragungsort der Internationalen Deutschen Meisterschaften im Freiwasserschwimmen sein. Die Wettbewerbe werden vom 27. bis 30. Juni 2019 im Burghausener Wöhrsee ausgetragen, vor einer herrlichen Kulisse in idyllischer Lage direkt unter der Burg gelegen.

Gastgeber ist der SV Wacker Burghausen, ein erfahrener Ausrichter, der bereits in den Jahren 2004 und sogar schon 1994 die Internationalen Deutschen Freiwassermeisterschaften durchgeführt hat – und damit zu den Begründern des Langstrecken-Meisterschaftsformats gehört.

2019 DMF Burghausen Ausschreibung

Website SV Wacker Burghausen

 

 

2018 DM Freiwasser

Tolle Ergebnisse bei der DM Freiwasser in Mölln

Tag3

In der offenen Klasse überzeugte Leonie Antonia Beck mit einem souveränen Sieg. Bereits ab der dritten Runde schwamm sie alleine vorn weg. Auch Platz zwei ging an eine Würzburgerin, Svenja Zihsler. Herzlichen Glückwunsch!!

Beim Sieg des Magdeburgers Marcus Herwig über 5 km konnten Ruwen Straub und Sören Meiẞner (beide vom SV Würzburg) Platz zwei und drei holen.
In der Jahrgangswertung gab es Goldmedaillen für die folgenden bayerischen Schwimmer:
2002: Yael Balz (SG Stadtwerke München)
2001: Nikita Rodenko (SG Mittelfranken)
1999: Carolin Dorfner (SV Würzburg)

Tag2

Auch der zweite Tage brachte Medaillen für unsere bayerischen Schwimmer.
Über 2,5km siegte der erst 12-jährige Jakob Obieglo (SC Wasserfreunde München/2006). Auch Annalena Wagner (SG Mittelfranken/2002) holte kurz später Gold. Bronze ging an Fabian Sefrin (SV Wuerzburg 05 Schwimmen/2006).
In der AK20 erschwamm sich Melanie Guth (SV Wuerzburg 05 Schwimmen) den ersten Platz und zuletzt gab es auch noch in der AK45 Gold für Michael Dieckmann (SG Stadtwerke München). Gratulation!!

Tag 1

Nach ihrem Sieg über die 10 km holt Svenja Zihsler auch als Schlussschwimmerin in der 4x1,25 km Staffel mit dem SV Würzburg den deutschen Meistertitel!
Und den dritten Platz holte sich die 2. Mannschaft vom SV Würzburg. Wow! Wir sind begeistert und freuen uns über die tolle Leistung unser Schwimmerinnen und Schwimmer.
Auf den 10km gewann Svenja Zihsler und auf den 7,5km hatte Nikita Rodenko die Nase vorn. Auf 3 x 1,25km Jugend sieht das Team vom SV Wuerzburg 05 Schwimmen!

23. Internationaler Bayerncup im Freiwasserschwimmen 1. Durchgang: Wöhrsee Burghausen

 

Bayerncup am Wöhrsee eröffnet die Freiwassersaison
– traumhafte Kulisse und sommerliches Wetter locken viele Schwimmer nach Burghausen

 18 BayernCup DSC 0043

Am 16.06.2018 luden der Bayerische Schwimmverband und der SV Wacker Burghausen zum Auftakt in die Freiwasser-Saison nach Burghausen ein. Am Fuße der längsten Burg der Welt wurde im Wöhrsee der 23. Internationale Bayerncup ausgetragen. Neben den Einzelwettkämpfen über 2,5 km, 3,8 km, 5 km und 7,5 km stand ein Team-Wettkampf über 1,25 km auf dem Programm. Die kürzeste Einzelstrecke war zugleich als Bayerische Meisterschaft der Masters ausgeschrieben.

Im Vergleich zu den Vorjahren wurde das angebotene Programm um die 7,5 km und den Team-Wettbewerb erweitert. Dieses breite Angebot stieß auf sehr große Resonanz. Aber auch die erstmalig aufgesetzte Kooperation mit den Veranstaltern des arena Alpen Open Water Cups, der aus insgesamt sieben Durchgängen besteht, ist verantwortlich für die höchsten Teilnehmerzahlen beim 1. Durchgang in der 22-jährigen Geschichte des Bayerncups.

Die Freiwasser-Erfahrung und das Organisationsgeschick von Abteilungsleiter Volker Mucks und Cheftrainer Stefan Hetzer sorgten für einen tollen Wettkampfrahmen. Die malerische Kulisse und publikumswirksame Streckenführung in Ufernähe des Wöhrsees und die sommerlichen Temperaturen an Land und im Wasser machten diese Veranstaltung zu einer überaus gelungenen.

Pünktlich um 9 Uhr fiel der Startschuss für den ersten Wettkampf des Tages. Bei 22°C Wassertemperatur gingen 67 Athleten auf die Strecke, um die 3,8km-Distanz in Angriff zu nehmen. Diese Strecke ist nicht nur bei den Triathleten begehrt. Durch die Aufnahme in die Wertung des arena Alpen Water Cups starteten deutlich mehr Teilnehmer als in den Vorjahren. Am schnellsten im Ziel war dabei ein renommierter Becken- und Freiwasserschwimmer: Nicky Lange vom SK Sparta Konstanz ließ in 44:06 Minuten die Konkurrenz deutlich hinter sich. Bei den Damen war Martina Maurischat in 53:32 Minuten die Schnellste. Beide Tagesschnellsten übernahmen damit nicht nur die Cup-Wertung sondern konnten sich auch über die Siegprämie freuen.

Nur wenige Minuten nach den 3,8km-Schwimmern gingen die Athleten über 7,5 km ins Wasser. Nachdem Strecken von mehr als 5 km in Deutschland für Athleten außerhalb der deutschen Spitzenschwimmer immer weniger angeboten werden, nahm der Veranstalter diese Distanz effizient in den Zeitplan auf. Immerhin zehn Starter nahmen das Angebot an. Die schnellsten waren Michael Roth bei den Herren und Jeanette Seitz bei den Damen.

Diese Schwimmer waren noch auf der Strecke als der dritte Start des Tages ins Wasser ging. Über die traditionsreiche 5km-Distanz traten dieses Jahr 15 Schwimmer an. Die Wertungsklasse der Schwimmer unter 40 Jahren gewann bei den Herren Lars Grundheber in Tagesbestzeit von 1:02:32 Stunden, in der Klasse ab 40 Jahre hatte Uwe Bertram in 1:06:23  Stunden die Nase vorn. Bei den Damen erzielte Marie-Therese Bartel die Bestzeit von 1:09:42 Stunden.

Nach der Mittagspause stand der Start über die 2,5km-Strecke auf dem Programm. Mit 37 Bayerncup-Schwimmern und 41 Masters, die den Bayerischen Meistertitel ausschwammen, wartete ein breites Teilnehmerfeld auf den Startschuss um 14 Uhr. Wie schon auf die 5 km hieß der Tagesschnellste auf die halbe Distanz Lars Grundheber in einer Zeit von 30:38 Minuten. Bei den Damen nutzte Lykka Knoll ihren Heimvorteil und holte den Gesamtsieg in einer Zeit von 34:21 Minuten für den SV Wacker Burghausen. Daneben gab es viele bekannte und neue Gesichter auf dem Siegerpodest für die Ehrung der Bayerischen Mastersmeister. So war als älteste Starterin Erika Kejda in der AK70 am Start, die in beeindruckenden 53:24 Minuten ihren Titel verteidigte.

Das Highlight des Tages stellte für viele das abschließende Team-Event dar. Dabei bestand eine Mannschaft aus drei Schwimmern, die im Verfolgungsrennen gegen die Uhr gemeinsam antraten. Im Abstand von 30 Sekunden sprangen die gemischten Teams vom Startsteg in den See. Gestoppt wurde die Zeit beim Zielanschlag des langsamsten Sportlers jeder Mannschaft. In der Wertungsklasse bis zu 12 Jahren gewannen Lykka Knoll, Manuel Kohlschmid und Nico Basten vom SV Wacker Burghausen. Die offene Klasse ging ebenfalls an den ausrichtenden Verein in der Besetzung Dominik Kohlschmid, Marlene von Sommoggy und Marina Hammerl.

Am Ende dieses traumhaften Sommertages sah man viele zufriedene Gesichter, die mit großer Vorfreude auf die kommenden Veranstaltung blicken. Neben den anstehenden Deutschen Freiwassermeisterschaften in Mölln gibt es auch in Bayern für Open-Water Schwimmer in den kommenden Wochen etliche Wettkämpfe zu bestreiten. So steht am 1. Juli bereits die zweite Station des arena Alpen Water Cups am Simssee auf dem Programm. Der zweite Teil des Bayerncups und der Bayerischen Freiwassermeisterschaften findet am 28. Juli im Wörthsee auf dem Gelände des FW München statt. Alle Infos zu beiden Serien sowie detaillierte Ergebnisse und Bilder zum ersten Durchgang finden sich auf den Internetseiten www.freiwassercup.de und www.alpen-open-watercup.com.

Bastian Esefeld

22. Internationaler Bayerncup im Freiwasserschwimmen 2.DG.-29.07.2017

Rekordbeteiligung, WM-Teilnehmer und ein Comeback – 2. Durchgang des Bayerncups und der Bayerischen Freiwassermeisterschaften setzen neue Maßstäbe

Zum Abschluss der Freiwassersaison in Bayern stand am ersten Wochenende der Sommerferien der 2. Durchgang des Internationalen Bayerncups und der Bayerischen Freiwassermeisterschaften auf dem Programm. Wie im letzten Jahr wurde der Wettkampf am Wörthsee auf dem Gelände des FW München ausgerichtet. Die gute Arbeit des Vorjahres hat offensichtlich Früchte getragen, denn so viele Teilnehmer hat es in der 21-jährigen Geschichte des Bayerncups noch nicht gegeben. In Summe waren über 250 Athleten am 29.Juli 2017 nach Inning-Schlagenhofen gereist, um über 2,5km, 3,75km, 5km oder 1,25km in der Staffel an den Start zu gehen.

Abbildung 1 Leonie Beck an der Spitze des Feldes

Leonie Beck an der Spitze des Feldes

Durch die vorangegangene Regenperiode war der Wörthsee deutlich abgekühlt. Und so wurde um 8 Uhr eine Temperatur von lediglich 19,2°C gemessen. Dies bedeutete, dass erstmalig die neuen FINA-Neoprenanzugsregularien zum Einsatz kamen. Bei den Schwimmern stieß dies auf ein geteiltes Echo.           
Durch das hohe Meldeaufkommen wurde der erste Startblock in drei Startwellen aufgeteilt. Als erstes stürzten sich um 10 Uhr die 3,75km-Schwimmer ins Wasser. Die Athleten waren vorwiegend aus dem Triathlon-Umfeld. Allein das Tri Team FFB stellte hier 16 Teilnehmer, die den Wörthsee King und die Wörthsee Queen ermittelten. Zehn Minuten später starteten die Herren über 5km. Nach weiteren zehn Minuten nahmen dann auch die Damen das Rennen über 5km auf. Da die 5km-Distanz auch als Internationale Bayerische Meisterschaft ausgeschrieben war, waren in Summe über 160 Teilnehmer im Wasser. Am Ziel gab es dank der Helfer des FW München für die Athleten warmen Tee, geschnittenes Obst und Powerriegel zur Stärkung.

Jochen Stelzer entschied die Vereinsmeisterschaft des Tri Team FFB als schnellster Schwimmer über 3,75 km für sich und knackte dabei die 1-Stunden-Schallmauer. Bei den Damen verhinderte Martina Junger vom 1. SV Nördlingen einen Doppelsieg des meldestärksten Vereins über diese Distanz und verwies Kerstin Hartig auf den zweiten Platz.

Die Bayerncupwertung über 5 km ging an Uwe Bertram vom SV Ottobrunn in 1:10,20 Stunden. Er hatte auch schon beim ersten Durchgang des Bayerncups am Friedenhain-See die Nase vorn. Nur knapp dahinter schlug Tobias Krause vom 1. SV Nördlingen am Ziel an und war damit schnellster Athlet in der Klasse bis 40 Jahre.

Die Tagesbestzeit erzielte jedoch Lars Grundheber vom SV Würzburg, der sich in 1:03,57 Stunden den Titel des Bayerischen Meisters erschwamm. Bei den Damen sicherte sich erwartungsgemäß Leonie Beck die Tagesbestzeit. Nach ihrer ersten Teilnahme bei einer Freiwasser-WM zwei Wochen vorher in Balatonfüred galt sie als große Favoritin auf den Titel für die Bayerische Meisterschaft. Und trotz eines Umwegs war sie von Beginn an einsam auf der Strecke. Hinter ihr kamen ihre Vereinskolleginnen Luise Dörries

Freiwasser Nominierung WM und JEM 2017

Durch die Erfolge bei den Deutschen Freiwassermeisterschaften haben sich 6 bayerische SchwimmerInnen für internationale Meisterschaften qualifiziert.

Für die Weltmeisterschaften in Budapest: Leonie Antonia Beck, Ruwen Straub und Sören Meißner. Alle drei vom SV Würzburg 05.

Für die Junioren-Europameisterschaften:
Yael Balz (SG Stadtwerke München), Luisa Roderweis (TV Passau) und Marie Graf (SG Mittelfranken).

Allen Sportlern wünschen wir viel Erfolg bei den kommenden Aufgaben.

DM Freiwasser

pdf Gesamtergebnisse unserer Bayerischen Teilnehmer (275 KB)  (PDF)

 

DM Freiwasser 4. Tag:

Heute ging es über 5km bei den Herren.

In der offenen Klasse belegte das Duo vom SV Würzburg 05, Ruwen Straub und Sören Meißner Platz 4 und 5.

In den Jahrgangswertungen gab es mehrere Medaillen. Jahrgangsmeister im Jahrgang 1999 wurde Lars Grundheber vom SV Würzburg 05.

Weitere Medaillen gingen an Yael Balz (2002, SG Stadtwerke München) und Sebastian Aurelius Beck (2000, SV Würzburg 05), die sich jeweils Bronze sicherten.


 

Tag 3 der DM Freiwasser in Magdeburg (5km weiblich)

In der offenen Klasse gewinnt Leonie Antonia Beck die Silbermedaille. Nach langer Führungsarbeit muss sich die Würzburgerin nur der Lokalmatadorin Finnia Wunram geschlagen geben. Glückwunsch zur tollen Leistung!

In der Jahrgangswertung gab es Siege für Lisa Ava Schlüter (2003, SG Stadtwerke München) und Marie Graf (1999, SG Mittelfranken). Silber geht an Laura Neumann (2001, SV Würzburg 05), Bronze an Luisa Roderweis (2000, TV Passau).


 Der SV Würzburg 05 gewinnt den Deutschen Meistertitel über 3x1250m. Es schwammen Leonie Antonia Beck, Sören Meißner und Ruwen Strau. Die Siegerehrung führte DSV-Präsidentin Gabi Dörries durch.

Auch am zweiten Tag der #dmf in Magdeburg gibt es die ersten guten Nachrichten von den Wettkämpfen 2.5km, männl. Jugend und Masters:
- deutscher Meister der Junioren, Jg. 2001: Nikita Rodenko (SG Mittelfranken)
- deutscher Meister der Masters, AK 25: Patrick Kleemeier (SG Bamberg)
- deutscher Meister der Masters, AK 20: Shay Toledano (SV Würzburg 05)

Über 2,5km der Mädchen konnten im Jahrgang 2001 die Schwimmerinnen des SV Würzburg 05 Romy Dreher und Leonie Neumann die Silber- und die Bronzemedaille gewinnen.
Svenja Zihsler (SV Würzburg 05) wird Deutsche Meisterin über 10km. Im gleichen Rennen belegt Marie Graf (SG Mittelfranken) einen 4. Platz in der offenen Wertung und holt Silber bei den Junioren (1998-1999). Über 7,5km erkämpft sich Luisa Roderweis (TV Passau) Bronze.
 

2017 Int. Bayerische Freiwassermeisterschaften

 

Int. Bayerische Freiwassermeisterschaften der Masters und 22. Int. Bayerncup locken viele Athleten an den Friedenhain-See

alt

Wie im letzten Jahr fanden auch 2017 die Internationalen Bayerischen
Freiwassermeisterschaften der Masters im Friedenhain-See in Parkstetten
in der Nähe von Straubing statt. Neben diesem Wettbewerb über 2,5 km
wurde auch der Internationale Bayerncup über 2,5 km, 3,75 km und 5,0 km
unter Federführung des Bayerischen Schwimmverbandes ausgetragen.
Die Organisation vor Ort übernahm in diesem Jahr erstmalig die
SG Mallersdorf-Pfaffenberg.

Um 10 Uhr stürzten sich die ersten 25 Teilnehmer auf Startschuss des
Bürgermeisters aus Parkstetten ins Wasser. Bei angenehmen 22°C
umrundeten die Schwimmer den 1,25km Dreieckskurs viermal, um die
5km-Strecke zu bestreiten. Nur fünf Minuten später gingen die Athleten
über 3,75 km an den Start. Ein Großteil dieser Teilnehmer kam aus
dem Triathlon-Bereich. Im Gegensatz zu den strengeren Anzugsregelungen
des DSV war für sie das Tragen eines Neoprenanzuges bis zu einer
Wassertemperatur von 24°C gestattet.

 

Schon nach einer Runde hatte sich eine Dreierspitze im Feld der 5km-Schwimmer
gebildet, die sich geschickt mit der Führungsarbeit abwechselte. Sie bestand aus
Uwe Bertram vom SV Ottobrunn, Rachel Wüthrich von der SG Berner Oberland und
Marcus Joas vom TV Immenstadt. Viele etablierte Freiwasserschwimmer konnten
deren hohes Tempo nicht mitgehen und so triumphierten diese drei Athleten am
Schluss. Dabei konnte mit der Schweizerin Wüthrich in 1:02:47 Stunde erstmalig
eine weibliche Teilnehmerin den Gesamtsieg über 5 km davontragen. Bei den
Herren spielte Bertram seine ganze Routine aus und sicherte sich den ersten
Platz unter den männlichen Teilnehmern nur knapp hinter Wüthrich.