Jugendländerkampf Österreich-Hessen-Bayern
in Klagenfurt/ Österreich vom 15
.12.2017 bis 17.12.2017

 

Mit einem Großbus zusammen mit dem Hessischen Schwimmverband fuhren wir über Würzburg, Nürnberg, Ingolstadt und München zum Treffpunkt nach Klagenfurt. Da der Deutsche Schwimmverband die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften (DKBM) kurzfristig vom November auf den Termin mit dem Jugendländervergleich verschoben hatte, mussten wir dieses Jahr einen anderen Weg der Mannschaftzusammenstellung wählen.

Aufgrund der Ergebnisse der Jahrgangsmeisterschaften wurde von Cheftrainer Manfred Höglauer bereits im September eine mögliche Mannschaftsaufstellung erstellt und den in Frage kommenden Vereinen zugesandt. Hier mussten die Vereine mit ihren Aktiven entscheiden, wer auf der DKBM schwimmen möchte oder am Jugendländerkampf (JLK) teilnehmen möchte. Die Aktiven, die sich termingerecht für den JLK gemeldet haben wurden dann auch eingeladen. So fuhren wir mit 12 männlichen und weiblichen Aktiven und dem Trainerstab nach Klagenfurt. Nach der Quartierverteilung und Einkleidung stimmte uns Manfred Höglauer mit einer Analyse des Meldeergebnisses auf den 2. Platz ein. Es werde ein sehr knappes Ergebnis um den 2. Platz sein, da wir ja unsere Stärksten beim den DKBM hatten. Ein Trost blieb uns, da der Hessische Schwimmverband die gleichen Sorgen plagten.

So war es auch dann bei den Wettkämpfen und in den Staffelwettbewerben. Der Österreichische Schwimmverband war nur in einzelnen Strecken zu schlagen und der HSV und BSV teilten sich die weiteren Plätze.

Siege gelangen folgenden Aktiven:

Andreas März über 400 L mit 4:30,73 und 200 R mit 02.04,04, Lena Kammermayer über 100 m B mit 01:12,86 und 2100 m B in 2:38,51 sowie Anna Reibenspiess über 200 m L in 2:23,25.

  1. Plätze erreichten:

Jonas Drieling über 50 m F in 0:24,01 und 100 m F in 0:52,09,
Anna Reibenspiess über 800 m F in 09:16,37, über 200 F in 02:08,13 und 400 m F in 4:31,76,
Natalie Schnabel über 100 F in 0:59,51,
Sarah Vidic über 200 m R in 02:19,87 und 100 m R in 01^:05,81
Amelie Liesefeld über 100 m B in 01:13,77
Jasper Glindemann über 100 m B in 01:06,63
Derik Rodrigues über 200 m S in 02:06,41 und 100 m S in 0:56,48,
Markus Fischer über 400 m F in 4:03,19 sowie
Andreas März über 200 m L in 02:10,35 und 100 m R in 0:56,52 was gleichzeitig auch ein neuer bayerischer Altersklassenrekord war.

Hierfür erhielt Andreas die vom Vizepräsidenten Finanzen, ausgelobte Prämie.

Punktbeste Leistungen für den BSV erzielten bei den Damen Anna Reibenspiess (2002) SSKC Poseidon Aschaffenburg über 200 F in 02:08,13 mit 646 Punkten.

Bei den Herren waren dies Markus Fischer (2002) SC Prinz Eugen München über 400 F in 4:31,76 und 664 Punkten.

So wie unserer Cheftrainer prophezeit hatte, entwickelte sich auch der gesamte Wettkampf. Den 20. JLK Ö-H-B gewann Österreich mit 314 Punkten vor Bayern mit 247 Punkten und Hessen mit 203 Punkten. Mein Dank gilt dem Trainerteam mit Manfred Höglauer, Wolfgang Göttler, Sheela Schult und dem Physiotherapeuten Thorben Widderich sowie allen beteiligten Heimtrainern für die hervorragende Einstellung dieser hochmotivierten Aktiven.

Frank Seidak

Start Natalie Schnabel

Thorben bei der Arbeit

Staffelwechsel 4x100 Lagen

Start 4 x 100 Lagen