Schwimmen

Deutsche Kurzbahn-Meisterschaften 2016

 

 Deutsche Kurzbahn-Meisterschaften 2016

Vom 17.-20.11.2016 fanden die Deutschen Meisterschaften auf der Kurzbahn statt. Zum ersten Mal wurde der Wettkampf in Berlin ausgetragen. Aus 11 bayerischen Vereinen gingen 82 SportlerInnen 227 mal im Einzel und 17 mal in Staffeln an den Start. 

Erfolgreichster bayerischer Verein war der SV Würzburg 05, der zwei Meistertitel nach Hause bringen konnte. Leonie Antonia Beck siegte über 400m Lagen und Ruwen Straub siegte über die 800m Freistil.
Der dritte bayerische Sieg ging nach München. Robert Könneker (SG Stadtwerke München) siegte über 50m Freistil.

 Hier die Medaillengewinner in der offenen Klasse:

1.       Platz:

Leonie Antonia Beck     SV Würzburg 05                               400 L                      04:35,54
Ruwen Straub                 SV Würzburg 05                              800 F                      07:38,19
Robert Könneker            SG Stadtwerke München                 50 F                     00:21,80

2.       Platz:

Sören Meißner                 SV Würzburg 05                                800 F                    07:42,50
Leonie Antonia Beck       SV Würzburg 05                               400 F                    04:05,27

3.       Platz:

Ruwen Straub                   SV Würzburg 05                               400 F                     03:44,29
Robert Könneker              SG Stadtwerke München                 50 R                     00:24,16

 

 Und die Medaillengewinner in der Juniorenwertung:

1.       Platz:

Peter Varjasi                      SG Mittelfranken                               50 B                      00:27,70
Lars Grundheber              SV Würzburg 05                               400 F                    03:53,09

2.       Platz:

Peter Varjasi                     SG Mittelfranken                              100 F                     00:49,67
Lars Grundheber             SV Würzburg 05                               400 L                     04:20,31
Lars Grundheber             SV Würzburg 05                               200 L                     02:01,79
Sebastian A. Beck            SV Würzburg 05                               400 F                    03:54,39

3.       Platz:

Peter Varjasi                       SG Mittelfranken                             100 B                     01:01,30
Lars Grundheber               SV Würzburg 05                             1500 F                    15:40,47
Julia Titze                            SG Stadtwerke München               50 B                       00:32,65
Peter Varjasi                       SV Würzburg 05                               200 L                     02:02,24

 Allen Medaillengewinner und Platzierten einen herzlichen Glückwunsch! (B. Schubert)

 

5. Bezirksvergleich der Bezirke im Schwimmen in Augsburg/ Haunstetten am 19.11.2016.

 

 5. Bezirksvergleich der Bezirke im Schwimmen in Augsburg/ Haunstetten am 19.11.2016

alt
 Bild 1:   Einmarsch der Mannschaften

 

Zum 2. Mal fand der diesjährige Bezirksvergleich im Schwimmen im 5 Bahnen Hallenbad in Augsburg Haunstetten statt. Ausrichter war der Bezirk Schwaben mit Unterstützung des SB Delphin Augsburg.

 

Leider haben die Bezirke Niederbayern und Unterfranken dieser Veranstaltung aus- folgenden Gründen abgesagt: „Absage von Trainern, Kein Bezirkskader“.

Es waren die Nachwuchssportler männlich und weiblich Jahrgänge 2006 (10 jährigen) bis 2008 (8 jährigen) startberechtigt. Geschwommen wurden alle Stilarten jeweils über 25 m S, 50, 100 und 200 m, wobei die Startbeschränkungen des DSV für diese Jahrgangsgruppen berücksichtigt werden mussten.  

Mit Begeisterung wurden auch die 5 Staffel-Wettbewerbe angenommen, wobei am Schluss der Veranstaltung noch eine 12 x 50 m Freistil-Staffel auf dem Programm stand.

alt

Bild 2:   Stimmung bei der letzten Staffel

Aus der DMS wurden der rollierende Bahnenwechsel und das „Nachschwimmen“ bei einer Disqualifikation übernommen, so dass die Bezirke hier keinen „Punktverlust“ hatten. Dieses Nachschwimmen zählte jedoch zu den Starts der Teilnehmer, so dass manche Mannschaftsführung dadurch gezwungen war, Änderungen bei den Einsätzen vorzunehmen.