Wasserball


Wassball ist die älteste olympische Mannschaftssportart und gilt als die physisch härteste Ballsportart. 

Beim der Sportart Wasserball handelt es sich um eine Teildisziplin des Schwimmsports, bei der die Spieler zweier Mannschaften versuchen, durch geschicktes Abspielen und Freischwimmen den Ball in das gegnerische Tor zu werfen. Ziel des Spieles ist es, mehr Tore als die gegnerische Mannschaft zu erzielen. Die Mannschaft mit den meisten anerkannten Toren ist der Sieger.

Grundlegende Infos 

Eine Wasserball-Mannschaft besteht aus 13 Spielern, von denen sich während des Spiels der Torhüter und sechs Felspieler im Wasser befinden - die übrigen Spieler stehen nach Bedarf zum Auswechseln bereit.

bsv2.jpg 1024x0 q85 crop subsampling 2 upscaleHistorie des Wasserballs

Bereits seit 1900 wird Wasserball als Wettbewerb bei den Olympischen Spielen durchgeführt. Auch eine Deutsche Auswahl nahm bereits an diesem ersten Wettbewerb teil, schied aber bereits nach dem ersten Spiel aus.

Bei der zweiten Teilnahme, einer Deutschen Mannschaft 1928 in Amsterdam, konnte sich die Deutsche Auswahl, zur Überraschung aller, gegen die damals beste Mannschaft der Welt - Ungarn und dem Titelverteidiger Frankreich - durchsetzen und die bisher einzige Goldmedaille erlangen.

Es folgten noch in den Jahren 1932 und 1936 je eine Silbermedaille und im Jahre 1984 die bis jetzt letzte Medaille in Bronze.

In Deutschland spielt man bereits seit 1894 Wasserball, bevor man 1912 die erste Deutsche Meisterschaft ausgetragen hat. In der Liste der Deutschen Meister finden sich auch zwei Bayerische Vereine wieder. 1953 wurde mit Bayern 07 Nürnberg erstmals ein Verein aus Bayern Deutscher Meister. In den 1970er Jahren folgte der 5-malige Deutsche Meister SV Würzburg 05 ('70, '74, '76, '77, '78), der 1978 auch den Deutschen Wasserballpokal gewann.  

5 platz landesvergleich chemnitz.jpg 1024x0 q85 crop subsampling 2 upscale

Wasserball in Bayern

Aus Bayern nehmen aktuell 11 Mannschaften am Spielbetrieb in Deutschland teil, von denen der SV Weiden 1921 und der SV Würzburg 05 in der DWL (1. Bundesliga) Gruppe B und die SG Stadtwerke München in der 2. Bundesliga Süd teilnehmen.

Im Jugendbereich nimmt eine Bayerische Mannschaft an der U18 Bundesliga teil, die abwechselnd von den Vereinen im Jugendbereich, aus München, Nürnberg, Weiden oder Würzburg gestellt wird.

Seit 2019 gibt es im Wasserball einen BSV Landesstützpunkt Wasserball mit einem Hauptamtlichen Trainer in Nürnberg. Ziel des Stützpunktes ist es, sehr gute und talentierte Spieler aus Bayern in die Nationalmannschaft zu bringen und die Bayerischen Vereine dadurch in der Spitze des Deutschen Wasserballs zu etablieren.

Langfristig gesehen ist es das Ziel, die Sparte Wasserball wieder mehr aufzubauen und die Mannschaftssportart populär und erfolgreich zu machen.