Über den BSV

Historie

Gründungsdatum: 4. Februar 1946
Bei der Gründung bzw. beim Ordentlichen Spartentag 1947 waren
111 Vereine mit 11.223 Mitgliedern, davon 2.113 Kinder, 3.148 Jugendliche und 5.962 Erwachsene

Wasser – unser Lebenselixier

Lebensfreude, Sport, Vergnügen und Bewegung: Seit seiner Gründung ist der Bayerische Schwimmverband (BSV) ein starker Partner für Schwimmsportler aller Art. Wir fördern sowohl Freizeitschwimmern als auch Leistungssport in allen Facetten, die der Schwimmsport abdeckt. Dazu gehören die Förderung und Repräsentanz des Spitzensports ebenso wie die Durchführung von Breitensport-Aktivitäten, die Betonung des gesundheitlichen Wertes des Schwimmsports und außersportlicher Jugendarbeit.

 

Verbandsstruktur

Mit rund 80.000 Mitgliedern gehört der BSV zu den zehn größten bayerischen Sportfachverbänden. Er repräsentiert den Schwimmsport und seine vielseitigen Facetten in der Öffentlichkeit und ein starkes Dach für sieben bayerische Bezirke und rund 300 Vereine, die von der Größe und dem engmaschigen überregionalen Netzwerk des Verbandes profitieren. Der Verbandstag legt als satzungsgebendes Organ die Leitlinien des Verbandes fest. Das Präsidium setzt diese Beschlüsse um.

 

Bildungsauftrag

Die Traineraus- und Fortbildung ist eine der wichtigsten Aufgaben des BSV. Wir bilden Trainer der 1. Und 2. Lizenzstufe für den gesamten Schwimmsport gemäß den Rahmenrichtlinien des Deutschen Schwimmverbandes aus. Außerdem können alle interessierten Zertifikate für verschiedene Themenfelder erwerben.

Breites Aufgabenspektrum

Um den Schwimmsport in all seinen Facetten zu fördern, nimmt der BSV folgende Aufgaben wahr:

  • Förderung des olympischen Leistungssportes
  • Organisation des Wettkampf Sports auf Landesebene
  • Aus- und Fortbildung von Trainern
  • Beziehungsmanagement mit Partner aus Politik und Wirtschaft
  • Förderung der Schwimmausbildung insbesondere von Kindern
  • Entwicklung von Sportangeboten im Bewegungsraum Wasser
  • Förderung der öffentlichen Wahrnehmung von schwimmsportspezifischen Themen
  • Außersportliche Jugendarbeit

Veranstaltungen

Die fünf Wettkampfsparten führen alljährlich rund zwanzig landesweite Meisterschaften durch, die sich auf Schwimmbäder im gesamten Freistaat verteilen. Die Freiwassermeisterschaften im Schwimmen werden im offenen Gewässer durchgeführt.

Bayerische Vereine schwimmen in der 1. und 2. Bundesliga des Deutschen Mannschaftswettbewerbs im Schwimmen, einer der Höhepunkte des Wettkampfjahres.

In einem ganzjährigen Spielbetrieb messen sich die Wasserball-Mannschaften des SV Weiden und des SV Würzburg 05 mit den anderen Spitzenteams in der 1. Bundesliga. Hinzu kommen die Spiele der übrigen Wasserball-Ligen - auch im Jugend- und Frauenbereich.

 

Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport

Der Bayerische Schwimmverband fördert neben dem Leistungssport ganz gezielt den Breiten-, Freizeit- und Gesundheitssport durch eigene Kursangebote und Veranstaltungen.

 

Mehr zu BFG