Berichte

05.06.2021

DM-Update: Tag 3 der Deutschen Meisterschaft 2021

Gerade eben laufen die Finals von Tag 3 der DM 2021. Dreizehn Finals sind schon vorbei, acht stehen noch an. Es handelt sich heute um einen sehr langen und sehr anstrengenden Tag für die Athlet*innen. Im Folgenden könnt ihr mehr über den Verlauf der Finals lesen.

Quelle: Die Finals

Das erste Finale des heutigen Tages waren die 200m Lagen der Frauen. Hier qualifizierten sich drei bayerische Schwimmer*innen für das A-Finale. Als 5. startete Julia Titze (2:18.76min). Als 7. dufte Franziska Weidner im A-Finale starten. Sie stellte im Vorlauf eine neue persönliche Bestzeit für die Saison 2020/21 auf - 2:19.31min. Als 8. startete Kellie Messel (2:20.37min). Im Finale konnten alle drei ihre persönliche Bestzeit (PB) verbessern. Besonders herausragend ist die Leistung von Franziska. Sie verbesserte sich um ganze zwei Sekunden! Zudem konnte sie ihre Platzierung aus dem Vorlauf um eine Position verbessern. Julia Titze verteidigte den 5. Platz und glänzte vor allem auf den ersten 50 Metern mit einer Zeit von 28.89 Sekunden. Kellie Messel landete mit ihrer neuen PB (02:19.12min) erneut auf Rang 8.

Auch die beiden Damen im nächsten A-Finale - über 200m Rücken – verbesserten ihre PB. Annalena Wagner (sie zog als 6. ins Finale ein) stellte bereits im Vorlauf eine neue Bestzeit auf, welche sie im Finale um über eine Sekunde verbessern konnte. Sara Maria Krönert auf ihrer Paradestrecke mit einer Zeit von 02:18.58min auf Platz 7 und konnte sich um einen Platz verbessern.

Über die 200m Brust Distanz startete zunächst der bayerische Schwimmer Lucas Willinsky im A-Finale. Wie die anderen bayerischen Athleten, verbesserte auch er seine persönliche Bestzeit (02:17.79min). Seine Position behielt der Würzburger. Er schlug als 8. an. Im B-Finale zeigte Jeremias Pock sein können. Er zog mit einer herausragenden neuen Bestzeit (02:19.59min) als Vierter ins Finale ein und landete im Finale auf Platz 4. Er kann jedoch sehr mit sich zufrieden sein, denn er verbesserte seine Bestzeit um drei Sekunden!

Die Schwimmerin vom SV Grafing-Ebersberg, Luisa Rumler, kann sich ebenfalls über eine neue Bestzeit freuen. Auf der 200m Freistil Distanz qualifizierte sie sich für das A-Finale und schaffte es das erste Mal auf 200m Freistil unter 2:07min (02:06.67min). Bei den Herren um B-Finale startete Mykyta Rodenko für Bayern. Er bestätigte seine Zeit aus dem Vorlauf und musste sich gegen Moritz Fath und Louis Dramm geschlagen geben. 

Adrien Cara belegte im A-Finale über 200m Schmetterling den 7. Platz und glänzt mit einer neuen Bestzeit (02:02.85min). Im B-Finale gelang es Alexander Metzler seinen ersten Rang erfolgreich zu verteidigen und verbesserte seine im April erst aufgestellte Bestzeit um vier Sekunden.

Julia Titze – die gestrige Zweitplatzierte über 100m Brust – zeigte heute im A- Finale auch auf der Sprintdistanz ihr Können. Sie musste sich lediglich gegen die neue Deutsche Rekordhalterin über 50m Brust - Anna Elendt - geschlagen geben. Kellie Messel qualifizierte sich als Erste für das B-Finale, musste dort allerdings Lara Mertins (SG Essen) den Vortritt lassen. Dennoch bestätigte sie ihre Bestzeit und die Zeit aus dem Vorlauf und kann somit sehr zufrieden mit sich sein.

Über 50m Schmetterling qualifizierte sich Amelie Zachenhuber mit ihrer Zeit (28.54Sek) als Vorletzte Schwimmerin für das B-Finale. Dort zeigte sie eine deutlich bessere Leistung als zuvor im Vorlauf. Sie schaffte es nicht nur unter die 28.00 Sekunden, sondern näherte sich auch wieder ihrer Bestzeit (27.00 Sekunden) an, die sie 2019 aufgestellt hatte. Nachdem sie krankheitsbedingt eine schwere Saison hatte, war dies durchaus ein gute Leistung.

Das Schlusslicht des Finals bildete das 50m Finale. Im A-Finale am späten Nachmittag startete Andreas März im A-Finale als 5. Ihm gelang es im Finale sowohl seine Position zu verteidigen als auch eine neue Bestzeit (26.41Sek) aufzustellen. Im B-Finale schlug Finn Schlamp mit einer Zeit von 27.14 Sekunden als 2. an. Maximilian Hagl landete auf Platz 6.

Wir gratulieren den Schwimmer*innen zu ihren zahlreichen neuen Bestzeiten und wünschen euch für den letzten Tag der DM noch einmal viel Kraft und viel Erfolg!

 

Textnachweis: Dominique Freisleben