Berichte

14.05.2021

Historisches Ergebnis für Deutsches Duett

Olympia Duett sorgte für bestes deutsches EM-Ergebnis

Mit einer weiteren starken Performance schwamm das DSV-Duett Marlene Bojer und Michelle Zimmer im Finale der technischen Kür bei den Europameisterschaften in Budapest (HUN) mit 82,6499 Punkten auf Platz zehn und schaffte damit das beste deutsche EM-Ergebnis in der noch kurzen Historie dieser Disziplin als eigenständiger Wettbewerb.

Bei Olympia gibt es dagegen nur eine gemeinsame Wertung nach technischer und freier Kür. Der Wettkampf sollte ursprünglich bereits am Montag stattfinden, musste dort aber wegen technischer Probleme mit den Unterwasser-Lautsprechern abgebrochen werden. Drei Tage später nun konnten die beiden Athletinnen endlich live ihre Kür im Umfeld der europäischen Konkurrentinnen schwimmen. Marlene und Michelle trainieren erst seit Oktober 2020 zusammen, trotzdem haben sie eine außergewöhnliche, synchrone und technische hochklassige Kür gezeigt. „Wir sind auf einem guten Weg und können uns bis zur Olympiaqualifikation in vier Wochen weiter steigern.“ Bundestrainerin Doris Ramadan und Heimtrainerin Stephanie Marx waren sichtlich zufrieden und können nun entspannt dem Finale in der freien Kür entgegenfiebern. Hier wollen die beiden gern ihrer guten Leistung im Vorkampf noch mal eines draufsetzten.

Mitte Juni werden im Synchronschwimmen in Barcelona (ESP) die letzten Tickets für die Olympischen Spiele in Tokio (JPN/23. Juli - 08. August) vergeben. Das DSV-Duo lag am Ende vor den Konkurrentinnen aus Liechtenstein und Portugal lag, fast gleichauf mit den Schweizerinnen und auch nicht weit weg vom israelischen Duett. Ganz vorne lagen am Donnerstag die Weltmeisterinnen Svetlana Kolesnichenko und Svetlana Romashina aus Russland mit 96,2904 Punkten, Silber ging an die Ukraine (92,6862), Bronze nach Österreich (89,4592).